Die Problemstellung

Anbetracht der stetig steigenden Klimaziele, dem ahnungslosen Aufschrei unserer Kinder, hatte ich mir 2018 ein Intermezzo erlaubt. Wollte auf die größte Umweltkatastrophe hinweisen. Hatte eine Kosten trächtige Demoanlage gebaut, ein Projekt das ich dank der Kölner Schifffahrt Werft Deutz (KSD) stemmen konnte. Herrn Hans Klaus Sander ist es zu verdanken, dass es gelang auf die größte Klimakatastrophe hinzuweisen. Wenn gleich diese Tatsache ignoriert wurde/ -wird. Hatte proklamiert, dass bereits durch die Nachrüstung einiger, weniger Binnenschiffe die Klimaziele aller Rheinanrainer zu deckeln wären.

Ca. 6500 Hochseeschiffe verbrennen stündlich(!) mehr als 12.000 Tanklastzüge Schweröl auf unseren Ozeanen. an. Diese Menge entspricht ungefähr einer Tanklaster-Schlange von Köln bis Frankfurt. Schweröl, toxische Abfälle aus der Petrochemie. Stichfeste Massen die durch Erhitzen zu Treibstoff werden.

Das Satellitenfoto veranschaulicht eindrucksvoll die Verschmutzung der Ozeane. Ruß, giftige Verbrennungsrückstände des Schweröl. Natürlich auch Hausmüll, der täglich zu tausenden Tonnen auf den Meeren verklappt wird. Auch Industrie- und Atommüll. Das Mittelmeer steht vor dem Kollaps, die Biologie droht zu kippen.

Der Lösungsansatz

Die Erkenntnis, dass die größten Emissionen auf den Ozeanen stattfinden, hat dazu geführt , das wir uns dieser Aufgabe stellen.

Ein ZIEL das auf Basis der Abgasreinigung in unserem BHKW möglich ist:

– Die Abgasreinigung im nanoBHKW mit LPG. MDR Beitrag 

– In der Kölner Schifffahrtswerft mit Diesel, auf dem Weg

– zur Hochseeschifffahrt mit Schweröl.   RTL Beitrag

Wir haben bewiesen, dass die Emission gegen Null geht.

 

Laborergebnisse (LPG)

Zur Abgasreinigung im nanoBHKW mit LPG:

NOX, CO2 und Phosphor werden durch unsere Abgasreinigung im Kondensat gebunden, das Kondensat wird annähernd neutralisiert (PH=7,4).

Laboranalyse KSD- Probe vom 31.07.2019:

NH4/N = 0,13 mg/l (NH4/N, Ammonium-Stickstoff)

NO3N = 23,4 mg/l (NO3N, Nitrat-Stickstoff)

PO4P = 0,12 (PO4P, Phosphat gesamt)

CSB = 532 mg/l (CSB, chemischer Sauerstoffbedarf; u.a. für CO2.)

pH = 7,4

Leitfähigkeit = 1,4 mS


Laborergebnisse (Diesel)

Ergebnisse zur Abgasreinigung in der Kölner Schifffahrtswerft Deutz mit Diesel.

Die Versuche wurden mit einem Rheinschiff-, mit Dieselkraftstoff gemacht. Quasi als Vorversuch für Schweröl in der Hochseeschifffahrt. (Schweröl darf in der Binnenschifffahrt wegen der Umweltbelastung nicht verwendet werden.) In der Werft haben wir bewiesen, dass mit unserer Abgasreinigung CO2 gebunden wird. Ein Alleinstellungmerkmal/- patentiert. Das Ergebnis, hinsichtlich der Neutralisation, unter anderem auch der Feststoffe wie Ruß, Staub und Schwebstoffen war beeindruckend. Folgend wie CO2 an CaO gebunden ist; als CaCO3. Kalziumcarbonat, was ggf. als Dünger zu verwenden ist:


Aktuell:

Parallel zu diesen Zielen treiben uns Auflagen zur Klimawende:

Seit dem 1.1.2021 die CO2-Steuer. Sowie die Abgasreinigung für Heizungsanlagen zum 1.1.2024. (U.a. für 5,6 Mio. Ölheizungen.)

Entscheidend für die Versuche ist der Austrag der Abfallstoffe. Speziell solche aus der Verbrennung von Schweröl. Toxische Schwebstoffe wie Schwermetalle, die nachbehandelt werden müssen.

Basis für dieses hohe Ziel sind aktuell erste Vorversuche mit Holz. Dann mit Diesel, um schließlich die Verbrennung von Schweröl Klimaverträglich zu zeigen. Um die größte Umweltsünde zu beenden; diesen hoch effizienten Kraftstoff mit unsere Technik Klimaverträglich zu nutzen. Schließlich kann man Schweröl den Tieren nicht zu Fressen- / zum Saufen geben.

Nach diversen Vorversuchen mit Holzscheiten habe ich erste Messungen gemacht; qualitativ positiv. Die Reduktion, die Bindung von CO2 an CaO funktioniert. Als nächstes stehen Schwebstoffmessung an.


Media

Artikel